ÜBER UNS

Als kleines Kind hatte ich mir von meinem Opa, der handwerklich sehr geschickt war, eine Marionette gewünscht. Dieser Wunsch wurde mir leider nicht erfüllt, blieb aber offensichtlich immer ein Bedürfnis, so dass ich als Student eine Galerie mit einer kleinen Universal-Bühne eröffnete, die auch für Darbietungen mit Marionetten geeignet war.

Kinder sind ein sehr dankbares Publikum. Ich spiele gerne vor Kindern mit Figuren, mit diesen künstlich konstruierten Gestalten, die Gefühle, Wünsche, Träume, Ängste, Spaß und vieles mehr zum Ausdruck bringen können. Der Charakter dieser Figuren wird durch ihr Gesicht, ihre Bewegung sowie der Stimme des Spielers bestimmt.   

Im Figurentheater wird die leblose Materie zu einer Art „Über-Figur“ in einer künstlerischen Wirklichkeit. Es ist eine große Herausforderung die Illusion von Leben in scheinbar tote Figuren zu bringen, aber sie erfüllt uns mit Freude. Wenn es dann zusätzlich möglich ist durch das Figurenspiel die Realität zu spiegeln und Gedanken als auch Erkenntnisse kleinen und großen Zuschauern zu vermitteln, sind wir der Selbstverwirklichung im Kontext des schöpferischen Plans ein Stück näher gekommen.